Projektbeschreibung

Kategorie
Straßenbau

Im Auftrag des Amtes der Salzburger Landesregierung führten wir das Bauvorhaben B168 – Kreisverkehr- Knoten -Limberg in einer Bauzeit von acht Monaten aus.

Beginnend mit der zu errichtenden Bachverrohrung (Stahlbetonschwerlastrohre DN1200) haben wir im November 2012 den Rohrkanal mit einer Länge von ca. 85m hergestellt. Wobei in diesem Abschnitt auch ein Einlaufbauwerk in Stahlbetonbauweise errichtet wurde.
Da der Bachverlauf quer durch das gesamte Baufeld führt, wurden die Bauarbeiten für die Verrohrung noch im Spätherbst umgesetzt, um so das Baufeld in der Schneeschmelzperiode  entsprechend wasserfrei zu halten.
Auch der  Geländvoreinschnitt von ca. 2000m3 für die Zufahrt Limberg-bergseits  wurde noch im Herbst hergestellt.

Anfang März 2013 wurde dann mit den eigentlichen Umbauarbeiten des ersten sogenannten „Weißwurstknotens“ im Pinzgau begonnen.  Die besondere Auflage des Bauherrn war das Aufrechterhalten des zweispurigen Durchzugsverkehrs während der gesamten Bauzeit.

Es waren ca. 4000m2 Straßenoberfläche mit erforderlichen Auskofferungsarbeiten und neuem Unterbau herszustellen. Der Asphaltaufbau erfolgte dreilagig in hochstandfester Bauweise.

Im Zuge der Bauarbeiten waren ca. 1000m3 bestehender Asphalt abzutragen und zu entsorgen.
Die Oberflächenentwässerung erfolgt in drei  Retensionsbecken  die zwischen den beiden Richtungsfahrbahnen neu hergestellt  wurden.

Nachdem die Baustelle durch eine Hochwasserkatastrophe unterbrochen werden musste, haben wir im September die Restarbeiten (Deckenasphaltierung, Straßenausrüstung, Begrünung,…) ausgeführt und die Baustelle erfolgreich abgeschlossen.