ÖAMTC-Fahrtechniktzentrum Brandlhof

Projektbeschreibung

Kategorie
Straßenbau

Um mit den eigentlichen Bauarbeiten beginnen zu können, waren ca. 7.500m² Waldbereich zu roden und 23.000m³ Gelände zu regulieren.

In einer Bauzeit von knapp zehn Monaten wurde das bereits bestehende Fahrtechnikzentrum um nahezu die doppelte  Größe erweitert.

Die Erweiterung umfasste die Herstellung von ca. 10.000m² neuer Fahrbahn inklusive entsprechender Unterbaukonstruktion, sowie die Herstellung der gesamten dazugehörigen Infrastruktur (Kanäle, Bewässerung, Stromversorgung, Pumpstationen, Retensionsbecken, Führerstände für die Instruktoren usw.). Infolge wurden auch noch ca. 2.000m² bestehende Fahrbahnflächen durch Abfräsen und Aufbringen einer neuen Deckschicht instandgesetzt.

Bestandteil der Erweiterung war auch die neue und damit größte Kreisbahn Österreichs, die mit einem Rutschbelag und einer, in die Fahrbahnkonstruktion eingefräste,  Ringbewässerung für das Schleudertraining verwendet wird.

In der Mitte der Kreisbahn wurde ein Helikopterlandeplatz angeordnet und entsprechend markiert.

Die Leiteinrichtungen sind zum Teil vierfach beplankt und im gesamten Bereich mit Unterfahrschutz ausgestattet.

Durch den quer über das zu erweiternde Gelände führenden Gebirgsbach waren zwei Übergänge notwendig, welche zum einen mit einer dreifach Verrohrung aus Stahlbeton-Schwerlastrohren je DN800 und zum anderen mit einem Wellblechrohrdurchlass DN3500 bewerkstelligt wurde. Die vorhandene Talsperre war in diesem Bereich entsprechend den Vorgaben der Wildbach- und Lawinenverbauung zu adaptieren.